ES LEBE DIE KUNST!!

Dichtkunst... Darstellende Kunst... Bildende Kunst... Instrumentalkunst... Wortkunst... Schauspielkunst... Malkunst... Schreibkunst... Filmkunst...
Bildhauerkunst... Kleinkunst... Sangeskunst... Großkunst... Druckkunst... Performancekunst... Handwerkskunst... Theaterkunst... Überlebenskunst...

Donnerstag, 1. Juli 2021

Alles begann am 22. März 2020 mit Beethovens "Ode an die Freude", an dem Tag beschloß das Literaturhaus W.W zur Quarantäne Bühne Brandenburg zu werden. Die Freude am Leben ist nach 1 1/2 Jahren und trotz aller Entbehrungen geblieben, doch die Quarantäne Bühne ist nicht unbedingt ein zweites Standbein für Krisenzeiten, oft ist in dieser Zeit die Freude auch kurz mal verschwunden. (Immerhin hat die Bühne in dieser Zeit 22 Beiträge veröffentlicht) Wundern tut es da schon, warum das World wide Web so hochgejubelt wird und viele sich  davon so abhängig machen, dass sie gar nicht mehr aus dem Haus gehen, und selbst ihre Kinder setzen sie vor den Computer, statt mit ihnen zu spielen, sie sind Abends ermüdet von den Bildschirmen, nicht von körperlicher Agilität. Eine traurige Welt sind wir geworden, eine Welt deren Zusammenhalt primär von Computern und einem winzigen Virus bestimmt wird. Mal sehen, ob wir Menschen aus diesem Debakel je wieder heraus kommen und vielleicht nicht ganz verlernt haben, dass nur unser Für- und Miteinander die Welt daran hindert aus den Angeln gehoben zu werden.

Die Quarantäne Bühne Brandenburg war hoffentlich nur ein temporäres Podium, wie es von aller Anfang geplant war.

Danke
Peter Weidenbach Liszt
 

The Best Of auf  https://literaturhausww.net/quarantaene-buehne-brandenburg/

Vorschau 

Wir sind wieder auf Literaturhaus W.W zu erreichen.

Mittwoch, 9. Juni 2021

Dante Bardo - CADUCEUS...


Session mit Dante Bardo auf der Studiobaustelle.


"... ich könnte euch von meiner Vergangenheit was erzählen,

wenn ihr mir sagt, was als Nächstes passiert.

... keine Ahnung, wie groß das Ausmaß eurer Spielereien sein wird

... ich sehe nur die Schlange zu euren Füßen -

eine vollgestopfte riesige Zunge... "

Donnerstag, 6. Mai 2021

Christian Morgenstern / Frequenties 01

Zum 150ten Geburtstag von Christian Morgenstern


‪Dem Gedicht liegt die Vorstellung der Chladnischen Klangfiguren (nach dem Physiker Ernst Chladny) zugrunde: Auf einer Metallplatte aufgestreuter Sand ordnet sich zu Figuren, wenn man den Rand der Platte mit einem Geigenbogen Anstreicht: Über einem Grundton schwingen Obertöne, die durch den Sand als sich überschneidende Kurven sichtbar gemacht werden. Analog sieht der Dichter kosmische Sphärenkreise als sichtbar gewordene Gestaltenfülle von Form, Farbe, Ton: Klangfiguren über einem dunklen Orgelpunkt.‬

 

Musik/Komposition: Johannes Rathgeber, Klaus Axenkopf, Peter Weidenbach Liszt

Malaktion: Claudia Weidenbach/Dieter Weidenbach

Montag, 15. Februar 2021

Monolog des MR. PEACHUM aus Brechts "Dreigroschenroman" (1934)

 

 
Im Sommer 1997 lernte ich die Bläserformation "Brass Attack" kennen.
Wir machten Musik auf einem Spreedampfer für das Berliner Ensemble.
Der "Senat für kulturelle Angelegenheiten Berlin" ermöglichte danach der Band eine CD aufzunehmen.
Die Band entschied sich für Lieder von Brecht, Dessau und Weill und so kam ich in den Genuß mit ein paar Songs dabei zu sein.
Nun, die Zeit ist gerade sehr unglücklich für Musiker, zumal öffentliche Auftritte nicht möglich sind, und man sich mit seinem Homestudio vertrösten muss, denn seit einem Jahr gibt es keine Connections zu Auftritten, kein Weitersagen, keine Weiterempfehlungen. Man muss aufpassen, dass man sich nicht verliert. Ich kann auch nicht erwarten, dass ich befreundete Musiker ständig für irgendwelche Internetaufnahmen abrufen kann, noch dazu ohne Geld, ohne Publikum, ohne wirklicher Resonanz.

Da hört man schon mal gerne in alte Aufnahmen hinein und da musste ich feststellen, dass wir damals den Monolog des Mister Peachum ziemlich kurz gehalten haben,  - um die Trostlosigkeit zu vertreiben, setze ich mich da schon fast wie selbstverständlich in das "Homestudio" und arbeite an neuen Sachen, oder arbeite sie um, so habe ich mir die Aufnahme von damals genommen, den Dreigroschenroman aus dem Regal geholt und den Monolog ganz neu eingesprochen, - war gar nicht so einfach die Mixerei.
Claudia Weidenbach hat damals das CD Cover zu den "Brecht Songs" entworfen, und ich habe ihre brecht´schen Moritatentafeln und Grafiken zu einem animierten Film zur Musik geschnitten, was auch Spass gemacht hat.

Peter Weidenbach Liszt

Donnerstag, 5. November 2020

Donnerstag, 29. Oktober 2020

"Ein Gleiches" Wolfgang v. Goethe/Franz Liszt

Die Kurzfassung des Projekts "Über allen Gipfeln ist Ruh"


Samstag, 19. September 2020

3 -D Gedenkausstellung HELGA GINEVRA - "B r ü c h e"

KUNSTMATRIX
  

                                                Link zur    Gedenkausstellung HELGA GINEVRA 

 

 

Helga Ginevra / Weidenbach


Am 21. September 1938 geboren in Weißenfels an der Saale,

verstorben in ihrem Atelier am 30. November 1996 in Berlin.

 

 

 

 

 

 

Die Ausstellung "B r ü c h e" läuft auf KUNSTMATRIX bis zum 20. September 2022  und wird kuratiert von Claudia Weidenbach.

Donnerstag, 13. August 2020

Dance me to the End of Love




Playlist

Vielen Dank an die Drahnsdorfer Grit und Andreas, so wie Elke und Erik, an Kathrin (Schäksdorf),
Christoph Meister aus Langengrassau, Klaus Axenkopf (Klasdorf), Tom Gratza (Augsburg),
Sandra (Barcelona), Lisa (Oldenburg) und natürlich an Claudia!

Freitag, 10. April 2020

Dienstag, 31. März 2020

ROBERT BURNS - Red, Red Rose (Mein Lieb ist wie die rote Ros´)

Wer interesse an der "Druckgrafik" hat, klicke oben in der Seitenleiste!
(Warum wohl hat Burns ein blaues Auge?)

Montag, 23. März 2020

Samstag, 21. März 2020